Werbung

Küstenwache unter Beobachtung

Zivilgesellschaft startet in Ägais und zentralem Mittelmeer neue Einsätze

Berlin. Zivilgesellschaftliche Organisationen starten sowohl in der Ägais als auch im zentralen Mittelmeer Beobachtungsmissionen, um das Vorgehen staatlicher Behörden zu dokumentieren. In der Ägais segelt seit Kurzem das Team des Projektes »Mare Liberum« mit einem Schiff. »Beobachtungen zufolge drängt die griechische Küstenwache Flüchtlingsboote aus dem EU-Raum in den türkischen Raum und verstößt damit gegen das sogenannte Pushbackverbot der UN-Menschenrechts-Charta«, sagt Roman Kutzowitz von »Mare Liberum« gegenüber »nd«. Auch die türkische Küstenwache fahre in EU-Gewässer und hole die Geflüchteten zurück. »Unser Ziel ist es, diese Rechtsverstöße zu dokumentieren und öffentlich zu machen«, so Kutzowitz. Im Notfall könne man auch Rettungen durchführen.

Zudem ist das zivilgesellschaftliche Schiff »Mare Jonio« seit Donnerstag unterwegs zur libyschen Küste. Man wolle aber nicht mehr selbst retten, sondern Flüchtlingsboote in Seenot ausfindig machen, erklärten die Organisatoren. nd Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!