• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt am Main

Stöhn, Schnauf, Stampf

Julian Tuwim: Seine Kindergedichte sind Vergnügen vom Allerfeinsten

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Radiosender Birkenhain wird eine Vogelvollversammlung übertragen. Die klügsten Köpfe von nah und fern sind zusammengekommen, um wichtige Angelegenheiten zu besprechen. Erster Tagesordnungspunkt ist das Rascheln im Gras am sehr frühen Morgen. »Woher kommt es, wer ist es, muss man sich schützen oder gar sorgen?«, reimt der Verfasser, oder besser gesagt der deutsche Nachdichter James Krüss: »Vielleicht kommt es vom Frühsport-Baden im Tau auf unserem Sommerrasen! Wer stellt die Halme wieder auf? So können wir es nicht lassen!« Und dann dieses Echo! »Wo versteckt es sich wieder? Plärrt frech einfach nach unsere schönen Lieder und das, wenn wir ehrlich sind, ziemlich schlecht. Und haben nicht wir das Urheberrecht?«

Julian Tuwim:

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 414 Wörter (2600 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.