• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt am Main

»Im Schilfgürtel des Aldasch begann der Weltuntergang«

Tschingis Aitmatows »Die Richtstatt« noch einmal in der Übersetzung von Charlotte Kossuth

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Viele, die den Roman »Die Richtstatt« 1987 als Ausgabe von Volk und Welt gelesen haben, wissen womöglich gar nicht, welche Turbulenzen für den DDR-Verlag damit verbunden waren. Abgesehen davon, dass in Aitmatows Buch eine dermaßen kritische Sicht auf die Sowjetunion steckte und die Abteilung Agitation des ZK der SED die Herausgabe am liebsten verhindert hätte (was bei diesem weltberühmten Autor allerdings zum Politikum geworden wäre), es gab auch ein wirtschaftliches Problem.

Tschingis Aitmatow: Die Richtstatt.
In der Übersetzung von Charlotte Kossuth.NORA Verlag, 402 S., geb., 29 €.

Bis dahin waren Aitmatows Werke in der Übersetzung von Charlotte Kossuth als Lizenzausgaben auf den deutschsprachigen Buchmarkt im Westen gekommen. Ab 1987 änderte sich das. Der Münchner Schriftsteller Friedrich Hitzer, der bereits zahlreiche russische Filme und Romane übersetzt hatte, lernte Aitmatow kennen und vermittelte ihn an den Unionsve...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3339 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.