Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Aufschrei in Bildern

»Test the best to destroy more.« Eine makabere Aufforderung, immer mehr und gewaltigere Vernichtungswaffen zu testen. Trotz Tschernobyl und Fukushima wird in vielen Ländern weiter verharmlosend der friedlichen Nutzung der Atomenergie gehuldigt. Und trotz Hiroshima und Nagasaki drohen Staatenlenker mit der atomaren totalen Vernichtung. Die Fotos, die unter dem Pseudonym »An Idiot« (ein Idiot) von Atombombentest der Mitte des 20. Jahrhunderts herausgegeben wurden, mahnen an die bei vielen Zeitgenossen in Vergessenheit geratene, alles zerstörende atomare Kraft. Das weltweite atomare Waffenarsenal reicht bereits heute aus, alles von der Natur in Jahrmillionen erschaffene Leben mehrfach auszulöschen. So aufrüttelnd die Botschaft, so erschreckend-faszinierend erscheinen andererseits diese Aufnahmen. Ein verstörender Eindruck. Mit dem ersten Bild jedoch, einer in den Ruinen von Hiroshima gefundenen Uhr, die am 6. August 1945 um 8.15 Uhr stehenblieb, ist man sich der Gefahr wieder bewusst - Ein Aufschrei in Bildern: »Armageddon« (OIO Books, 160 S., geb., 28,90 €). ves

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln