• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt am Main

Verbrechen, ungesühnt

Olivier Guez beobachtet in seinem Roman Josef Mengele auf der Flucht

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Er starb während eines Badeurlaubs. Am 7. Februar 1979 erlitt Josef Mengele in Bertioga, Brasilien, beim Schwimmen einen Schlaganfall und ertrank. Beerdigt wurde er als Wolfgang Gerhard. Die Familie in Deutschland, die all die Jahre bestens informiert war, wahrte Stillschweigen ebenso wie seine Helfershelfer in Übersee.

Olivier Guez: Das Verschwinden des Josef M. Roman.
A. d. Franz. v. Nicola Denis. Aufbau Verlag, 224 S., geb., 20 €.

»Kein Nazi auf der Flucht hat eine solche Unterstützung genossen«, schreibt Olivier Guez in seinem Buch. Den französischen Schriftsteller treibt die Empörung an. Wie konnte es sein, dass ausgerechnet Josef Mengele, der berüchtigte Lagerarzt von Auschwitz, nie auf eine Anklagebank kam, dass jahrelang nicht einmal nach ihm gefahndet wurde? Klebten die alten Nazis im Wissen um ihre Verbrechen so aneinander? Dass...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.