Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Palästinenser und Israelis getötet

Jerusalem. Ein Palästinenser hat im besetzten Westjordanland zwei Israelis erschossen. Eine weitere Israelin wurde nach Armeeangaben bei dem Angriff im Industriegebiet einer jüdischen Siedlung am Sonntag schwer verletzt. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach von einem »sehr schlimmen Terrorangriff«. Die radikale Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad erklärte, der Angriff sei die »natürliche Reaktion« auf das israelische Vorgehen. Zuvor waren am Wochenende bei neuen Protesten an der Grenze zwischen Gazastreifen und Israel drei Palästinenser getötet worden. Wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte, erschossen israelische Soldaten einen 14-jährigen Jungen und einen jungen Mann. Ein 28-Jähriger starb im Süden des Gazastreifens durch einen Kopfschuss. Als Reaktion auf die jüngsten Zusammenstöße hat Israel derweil die Fischereizone vor der Enklave weiter verkleinert. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln