Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

RWE-Aktienkurs erfolgreich gedrückt

Simon Poelchau über den einstweiligen Sieg der Klimaschützer im Kampf um den Erhalt des Hambacher Forsts

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Die 50 000 Menschen, die am Samstag für den Erhalt des Hambacher Forstes demonstrierten, konnten dies mit dem Wissen tun, vorerst gewonnen zu haben. Dabei hatte die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münsters, die Rodung des Waldes erst mal zu untersagen, einen durchschlagenden Effekt auf die Aktien von RWE. Um über acht Prozent verloren sie an Wert und sackten auf ein Viermonatstief ab.

So mancher Investor wird eingesehen haben, dass keine sicheren Profite mehr mit der Kohle zu machen sind, und seine RWE-Aktien verkauft haben. Dabei haben weitsichtigere Konzerne schon länger erkannt, dass die fossile Stromgewinnung keine Zukunft mehr hat. So gab die Allianz im Mai bekannt, dass sie keine Geschäfte mehr mit der Kohlebranche machen will.

Doch stimmt die Entscheidung des Gerichts und der folgende Kursrutsch der RWE-Aktien vor allem aus einem Grund optimistisch: Auch wenn der Erfolg vor Gericht erzielt wurde, so ist er der gemeinsame Erfolg der Klimabewegung und zeigt, dass Protest wirken kann. Er zeigt, dass das Profitinteresse großer Konzerne nicht immer gegen das Interesse der Vielen an einer unzerstörten Natur und einem guten Leben siegt. Auf zahlreiche folgende protestinduzierte Kursrutsche also!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln