Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gefühlte Bedrohungen in Nordostasien

Alexander Isele über die vierte Reise des US-Außenministers nach Nordkorea

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Es gibt ein Thema, bei dem sind sich Nord- und Südkorea einig: Beide werfen Japan vor, sich seiner brutalen Kolonialgeschichte nicht zu stellen. Die japanische Ankündigung, bei einer internationalen Flottenparade auch die »Flagge der aufgehenden Sonne« zu hissen, ist für Seoul ebenso wie für Pjöngjang ein Provokation - wegen der sie sich in Tokio formell beschwerten. Die Flagge ist ein Symbol japanischer Angriffe und der brutalen Kolonialherrschaft des Landes auf der Halbinsel zwischen 1910 und 1945.

Vor seinem vierten Besuch in Nordkorea in diesem Jahr legte US-Außenminister Mike Pompeo einen Zwischenstopp in Tokio ein, danach ging es weiter nach Seoul, am Montag wird er in Peking erwartet. Ein langes Wochenende reicht, um die verschiedenen Standpunkte der unterschiedlichen Konflikte in Nordostasien abzuklappern. Alle eint, dass sie sich bedroht fühlen: Japan von Nordkorea und China, Südkorea von Nordkorea, Japan und China, Nordkorea von den USA, Japan und Südkorea, China von den USA und deren Verbündeten Japan und Südkorea. Und Russland gibt es auch noch.

Bisher versuchten alle Beteiligten, sich durch Aufrüstung mit Angriffs- und Verteidigungswaffen (was immer solche auch sein mögen) zu schützen. Der Erfolg: mäßig. Die wahrgenommene Bedrohungslage bleibt bei allen hoch. Sicherheit wird eben nicht durch endloses Aufrüsten erreicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln