Werbung

Fremdbestimmt

Personalie

Tierrechtler wollen den Menschenaffen Robby aus dem Circus Belly holen und in eine Station für gequälte Primaten bringen. Zirkusdirektor Klaus Köhler will ihn aber nicht gehen lassen. Am 8. November entscheidet das Oberverwaltungsgericht Lüneburg über das Schicksal des letzten Menschenaffen in einem Zirkus in Deutschland.

Der Schimpanse lebt seit mehr als 40 Jahren ohne Artgenossen. Er wurde in einem Zoo geboren und lebt seit seinem vierten Lebensjahr im Zirkus von Köhler. Für Vorstellungen musste Robby im Anzug auftreten, Handstand machen und auf Stelzen laufen. »Robby führt ein trostloses Leben, er wurde vermenschlicht und hatte noch nie adäquate Sozialpartner«, sagt Yvonne Würz von der Tierrechtsorganisation Peta. Für sie steht fest, dass Robby wie alle Zoo- und Zirkustiere leidet: Sein Wagen und Außengehege seien viel zu klein. 2011 startete Peta deshalb die Kampagne »Rettet Robby«. Das Veterinäramt Celle hatte kurzzeitig ein Auftrittsverbot ausgesprochen. Mittlerweile ist das Verbot aufgehoben - weil die Begegnungen mit Menschen wohl die einzige Abwechslung im Leben des 47-Jährigen waren. Auch die Tierärztin Alexandra Dörnath glaubt, dass es problematisch sei, Robby aus seinem gewohnten Umfeld zu reißen, da er unumkehrbar auf den Menschen fehlgeprägt sei.

Seit 1990 dürfen laut einer Leitlinie des Bundesagrarministeriums keine Menschenaffen mehr in Zirkussen gehalten werden, der Deutsche Tierschutzbund fordert seit Jahren ein generelles Wildtierverbot in Zirkussen. Der für den Circus Belly zuständige Landkreis Celle gewährte aber über Jahrzehnte eine Ausnahmegenehmigung für den Schimpansen. Im Herbst 2015 ordnete die Behörde jedoch an, dass Robby freigelassen werden muss. Köhler reichte dagegen Klage ein. Das Verwaltungsgericht Lüneburg entschied dann im Frühjahr 2017, dass Robby in einer Auffangstation für gequälte Menschenaffen das Leben unter Primaten lernen soll.

Mindestens bis zur Entscheidung im Berufungsprozess bleibt Robby im Zirkus, bei den Vorstellungen ist er zurzeit nicht dabei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!