Werbung

Danke, Herr Schäuble!

Eva Roth über Mehrheitsverhältnisse und Minderheitsregierungen

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es gibt einen Scherz über einen alten Mann, der zu seiner alten Partnerin sagt: »Wenn einer von uns stirbt, ziehe ich zu meiner Tochter.« Wolfgang Schäuble will nicht mal pro forma die Vorstellung aufkommen lassen, dass es die Union zuerst erwischen könnte. Darum sagte der CDU-Politiker: »Wenn die SPD irgendwann nicht mehr kann, geht davon die Welt auch nicht unter.« Die Union würde auch mit einer Minderheitsregierung stabile politische Verhältnisse hinbekommen, sagt der Bundestagspräsident. Er hat insofern recht, als bei den derzeitigen Mehrheitsverhältnissen eher die Union als die SPD eine solche Regierung bilden könnte. Doch nichts währt ewig.

Deswegen sei Wolfgang Schäuble an dieser Stelle dafür gedankt, dass er die Öffentlichkeit noch einmal daran erinnert hat: Die Große Koalition ist nicht alternativlos. Union und SPD müssen nicht zusammenbleiben, auch wenn sie ständig zanken und die politische Attraktivität von einem Partner - oder von beiden - dahin schwindet. Eine Minderheitsregierung muss das Land nicht ins Chaos stürzen. Sie ist eine Option, heute, in einem Jahr oder auch nach der nächsten Bundestagswahl. Bis dahin können sich die Mehrheitsverhältnisse geändert haben. In welche Richtung es geht, können die Parteien selbst durchaus beeinflussen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!