Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Danke, Herr Schäuble!

Eva Roth über Mehrheitsverhältnisse und Minderheitsregierungen

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 1 Min.

Es gibt einen Scherz über einen alten Mann, der zu seiner alten Partnerin sagt: »Wenn einer von uns stirbt, ziehe ich zu meiner Tochter.« Wolfgang Schäuble will nicht mal pro forma die Vorstellung aufkommen lassen, dass es die Union zuerst erwischen könnte. Darum sagte der CDU-Politiker: »Wenn die SPD irgendwann nicht mehr kann, geht davon die Welt auch nicht unter.« Die Union würde auch mit einer Minderheitsregierung stabile politische Verhältnisse hinbekommen, sagt der Bundestagspräsident. Er hat insofern recht, als bei den derzeitigen Mehrheitsverhältnissen eher die Union als die SPD eine solche Regierung bilden könnte. Doch nichts währt ewig.

Deswegen sei Wolfgang Schäuble an dieser Stelle dafür gedankt, dass er die Öffentlichkeit noch einmal daran erinnert hat: Die Große Koalition ist nicht alternativlos. Union und SPD müssen nicht zusammenbleiben, auch wenn sie ständig zanken und die politische Attraktivität von einem Partner - oder von beiden - dahin schwindet. Eine Minderheitsregierung muss das Land nicht ins Chaos stürzen. Sie ist eine Option, heute, in einem Jahr oder auch nach der nächsten Bundestagswahl. Bis dahin können sich die Mehrheitsverhältnisse geändert haben. In welche Richtung es geht, können die Parteien selbst durchaus beeinflussen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln