Werbung

Das Verbrechen kennt viele Namen

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ich habe etwas grundlegend falsch gemacht in meinem Leben. Irgendwann, als die große Weichenstellung anstand, habe ich die falsche Weiche umgestellt. Das wird mir immer deutlicher bewusst, je älter ich werde. Was hätte ich werden können im Leben, hätte ich nur in jungen Jahren nicht die falschen Entscheidungen getroffen. Es war ja so vieles möglich, damals in den 1980er Jahren. Man konnte den Kriegsdienst verweigern - oder auch nicht. Man konnte heiraten - oder auch nicht. Man konnte sich für eine Karriere entscheiden - oder auch nicht. Hätte ich richtig entschieden, müsste ich heute bei der Lektüre des nachfolgend Zitierten nicht befürchten, an Augenkrebs zu erkranken. Ich wäre selbst Täter, wäre selbst der Verbrecher und nicht Opfer.

Wow! Ein Blick auf das fertiggestellte 114 m² große Loft 57 mit 2 Zimmern im begehrten A Space in der ruhigen XXXXX Straße löst vor allem eins aus: Begeisterung. Neben der absoluten Top-Lage in Berlin-Mitte und der zeitlosen Architektur erwarten Sie weitläufige Terrassen oder Balkone, ein helles Loftambiente, Parkettböden und Markenbäder. Wie eine mögliche Ausstattung aussehen könnte, davon zeugt das erlesene Muster-Mobiliar aus unserem Interior Design Studio»

Hier ist nicht der Platz, um zu klären, was ein A Space ist, aber wir können es uns schon denken: Das Verbrechen kennt viele Namen und scheut selbst vor den schlimmsten Superlativen nicht zurück, denn es fährt fort:

Purer Wohngenuss an der East Side Gallery! Inmitten des neuen Entertainment Districts entsteht mit XXX ein renditestarker, edler Neubau in Berlin-Friedrichshain. Rund um den Mercedes-Platz wird schon bald gewohnt, gearbeitet und ein vielfältiges Freizeitprogramm geboten. Ebenso modern und erfrischend wie seine Umgebung ist die Premium-Architektur des Neubaus mit seiner edlen Natursteinfassade. Hochwertig ausgestattete 1- bis 4-Zimmer-Wohnungen von 30 bis 126 m² mit Balkonen, Loggien oder Terrassen, großem Gartenhof, Concierge-Service und eine Tiefgarage versüßen Ihnen den Alltag. Doch auch Kapitalanleger kommen hier auf ihre Kosten: Aufgrund der stark gestiegenen Nachfrage nach citynahen Lagen und zeitgleichem Mangel an Wohnraum lassen sich sehr gute Mieteinnahmen und entsprechende Bruttorenditen erzielen.

Ihr XXXXX-Team

*

Bertolt Brecht bemerkte einmal, was sei schon ein Bankraub gegen die Gründung einer Bank. Das ist eine steigerungsfähige Aussage. Was ist schon die Gründung einer Bank gegen den Betrieb einer Immobilienagentur!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!