Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tausende demonstrieren in München für Natur- und Umweltschutz

München. Mehrere Tausend Menschen haben sich am Samstag in München zu einer Demonstration für Umwelt- und Tierschutz zusammengefunden. Unter dem Motto »Mia ham’s satt« hatten mehr als 80 Organisationen zu der Kundgebung aufgerufen. Diesem Aufruf waren laut Polizei rund 15 000 Menschen gefolgt. Die Organisatoren schätzten die Teilnehmer auf bis zu 18 000 Menschen. Der Protest richtete sich gegen das Insektensterben, Tierleid in Riesenställen, zubetonierte Landschaften und den Verkehrskollaps.

Ein buntes Meer aus Fahnen war am Königsplatz in München zu sehen. Mit Plakataufschriften wie »Mia ham’s Glypho satt« oder »Keine dritte Startbahn« vertraten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedenste Anliegen zu den Themen Naturschutz und Nachhaltigkeit. »Es ist schön zu sehen, wie viel Mühe sich die Teilnehmer mit Kostümen oder Bannern gemacht haben«, sagte Mitorganisatorin Christiane Stenzel am Samstag. Das gute Wetter biete optimale Bedingungen für die Demo, zu der auch viele Menschen von außerhalb Münchens gekommen seien. Die Polizei vor Ort zeigte sich zufrieden, es sei zu keinen Zwischenfällen gekommen.

Die Organisatoren der Demo hatten bereits im Vorfeld kritisiert, dass die Themen Naturschutz und Nachhaltigkeit im Landtagswahlkampf so gut wie keine Rolle spielten. Dazu zählten etwa der Bund Naturschutz und das Umweltinstitut München. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln