Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pferde-Friedenstreck am Ziel in Russland

Weliki Nowgorod. Der Pferde-Friedenstreck aus Brandenburg nach Russland ist nach rund 2300 Kilometern Fahrt an seinem Ziel in Weliki Nowgorod bei St. Petersburg angekommen. Die Bevölkerung habe bei der Ankunft am Freitag einen fantastischen Empfang bereitet, teilte Pfarrer Helmut Kautz am Sonnabend mit. Die Friedenstour, die für europäische Verständigung werben wollte und auf einer historischen Handelsroute eine Friedensglocke nach Russland gebracht hat, war Mitte August in Brück bei Potsdam gestartet. In der 218 000 Einwohner zählenden Stadt Weliki Nowgorod soll die alte Friedensglocke abgestellt werden. Auf der mehr als 850 Jahre alten Bronzeglocke ist der Naumburger Bischof und spätere Magdeburger Erzbischof Wichmann (1116-1192) dargestellt, der einst die Flamen aus Brügge nach Brück holte. Die brandenburgische Region trägt deshalb den Namen Fläming. Viele Flamen seien jedoch nach Russland weitergezogen, betonte Pfarrer Kautz. »Deshalb ziehen auch wir hierher, hier ist der Weg dann vollendet.« Am Sonntag sollte der Abschluss des Trecks mit einem Festgottesdienst in Brück gefeiert werden. Die Menschen in Weliki Nowgorod bedankten sich den Angaben zufolge überschwänglich dafür, dass Deutsche einen so langen Weg zurücklegten, die Friedensglocke überbrachten und mit ihnen Brot teilten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln