Werbung

Pferde-Friedenstreck am Ziel in Russland

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weliki Nowgorod. Der Pferde-Friedenstreck aus Brandenburg nach Russland ist nach rund 2300 Kilometern Fahrt an seinem Ziel in Weliki Nowgorod bei St. Petersburg angekommen. Die Bevölkerung habe bei der Ankunft am Freitag einen fantastischen Empfang bereitet, teilte Pfarrer Helmut Kautz am Sonnabend mit. Die Friedenstour, die für europäische Verständigung werben wollte und auf einer historischen Handelsroute eine Friedensglocke nach Russland gebracht hat, war Mitte August in Brück bei Potsdam gestartet. In der 218 000 Einwohner zählenden Stadt Weliki Nowgorod soll die alte Friedensglocke abgestellt werden. Auf der mehr als 850 Jahre alten Bronzeglocke ist der Naumburger Bischof und spätere Magdeburger Erzbischof Wichmann (1116-1192) dargestellt, der einst die Flamen aus Brügge nach Brück holte. Die brandenburgische Region trägt deshalb den Namen Fläming. Viele Flamen seien jedoch nach Russland weitergezogen, betonte Pfarrer Kautz. »Deshalb ziehen auch wir hierher, hier ist der Weg dann vollendet.« Am Sonntag sollte der Abschluss des Trecks mit einem Festgottesdienst in Brück gefeiert werden. Die Menschen in Weliki Nowgorod bedankten sich den Angaben zufolge überschwänglich dafür, dass Deutsche einen so langen Weg zurücklegten, die Friedensglocke überbrachten und mit ihnen Brot teilten. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!