Werbung

Gesundheitsministerin wirbt für HIV-Selbsttest

Potsdam. Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (LINKE) wirbt dafür, bei Unklarheiten, ob eine HIV-Infektion vorliegt, den nun möglichen Selbsttest zu machen. Bislang konnten sich Menschen nur in Arztpraxen, bei der Aids-Hilfe oder bei Gesundheitsämtern testen lassen, sagte Karawanskij am Sonntag. Diesen Weg scheuten jedoch viele. Seit einer Woche sind in Deutschland Selbsttests frei verkäuflich. Sie zeigen nach 15 Minuten ein Ergebnis. Damit kann eine Infektion bereits zu einem frühen Zeitpunkt erkannt werden. Das Immunsystem entwickelt bei einer HIV-Infektion Antikörper, die gegen das Aidsvirus gerichtet sind. Ein HIV-Selbsttest weist genau diese spezifischen Antikörper nach. Vor einem Test sollten seit einer möglichen Infektion zwölf Wochen vergangen sein. Erst dann sind Antikörper in so hoher Konzentration vorhanden, dass der Test aussagekräftig ist. Ende des Jahres 2016 lebten in Brandenburg rund 470 Menschen mit einer HIV-Infektion. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!