Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Baumhäuser im Hambacher Forst

Zehntausende feiern Rodungsstopp und fordern den Kohleausstieg

Kerpen. Viele Tausend Braunkohle-Gegner haben am Samstag den Rodungsstopp für den Hambacher Forst gefeiert und gleichzeitig für den Kohleausstieg demonstriert. Die Veranstalter sprachen von 50 000 Teilnehmern, die Polizei von 25 000 bis 30 000. Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte am Freitag einen vorläufigen Rodungsstopp für den Hambacher Forst verfügt. RWE wollte dort in den kommenden Monaten mehr als die Hälfte des verbliebenen Waldes roden, um Braunkohle abzubauen. Das darf nun erst einmal nicht geschehen.

Klimaaktivisten begannen am Sonntag mit dem Bau neuer Baumhäuser im Hambacher Forst. Gut 100 Braunkohle-Gegner waren einem Aufruf von »Ende Gelände« gefolgt und übernachteten in Zelten im Wald. Am Sonntag waren sie mit Bauen und Sägen beschäftigt. Auf einem Transparent stand:» Climate Justice Now! Hambibleibt«. Bis zum Dienstag hatte die Polizei mit Millionenaufwand 86 Baumhäuser abgerissen. dpa/nd

Seiten 4 und 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln