Werbung
  • Politik
  • Bericht des Weltklimarats IPCC

Greenpeace fordert Kohleausstieg

Sonderbericht laut Umweltschutzorganisation ein »glasklarer« Auftrag an Bundesregierung

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat die Bundesregierung als Reaktion auf den Sonderbericht des Weltklimarats IPCC zu einem Ausstieg aus der Kohle aufgefordert. Der Bericht zeige, dass es möglich sei, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu begrenzen und so die »drastischen Folgen einer deutlich heißeren Welt abzuwenden«, erklärte Greenpeace-Experte Benjamin Stephan am Montag. »Die Zeit dazu ist knapp und der politische Auftrag für die Bundesregierung glasklar«, sagte er. »Es gibt keine Entschuldigung für ein reiches Industrieland wie Deutschland, seine CO2-Bilanz weiterhin mit alten, schmutzigen Kohlekraftwerken zu ruinieren.«

Die Risiken der Erderwärmung lassen sich nach Ansicht des Weltklimarats IPCC durch die Begrenzung auf 1,5 Grad einschränken. »Die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, erfordert rasche, weitreichende und beispiellose Veränderungen in sämtlichen Bereichen der Gesellschaft«, heißt es in dem Sonderbericht, der heute im südkoreanischen Incheon veröffentlicht wurde. Zwei Monate vor dem nächsten UN-Klimagipfel warnen die Forscher davor, was schon bei einer Erwärmung um 1,5 Grad Celsius passieren kann - und erst recht bei zwei Grad.

Der »breite gesellschaftliche Widerstand« gegen die Kohlepläne des Stromkonzerns RWE am Hambacher Forst zeige, »dass viele Menschen beim Schutz des Klimas längst weiter sind als die Politik«, so Klimaexperte Stephan weiter. »Es ist die Aufgabe der Bundesregierung und der Kohlekommission, den Kohleausstieg jetzt zu starten und bis spätestens 2030 abzuschließen. Auch die Verkehrswende weg vom Öl hin zu sauberen Verkehrsformen darf nicht länger warten.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!