Werbung

Studenten wohnen immer teurer

Durchschnittsmieten an allen deutschen Hochschulstandorten gestiegen / Wohnungsbau hinkt hinterher

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für Studierende wird es immer schwieriger, ihre Wohnung zu bezahlen. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Studentenwohnpreisindex vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hervor. »Die Wohnkosten sind an vielen Standorten deutlich angestiegen und für Studenten ohne gut bezahlte Nebenjobs oder elterliche Unterstützung kaum zu tragen«, heißt es in der Studie.

Untersucht wurden neben Großstädten wie Berlin und München auch typische Universitätsstädte wie Bonn, Heidelberg oder Leipzig. Während die Zahl der Studierenden in den letzten acht Jahren insgesamt um 28 Prozent auf 2,84 Millionen gestiegen ist, sind es in Berlin und im Ruhrgebiet sogar über 50 Prozent.

In der Hauptstadt sind die Mietsteigerungen daher auch am höchsten: Seit 2010 sind die Mieten dort um 67 Prozent gestiegen, allein im letzten Jahr um fast zehn Prozent. Die Durchschnittsmieten, die auch Veränderungen der Qualität beinhalten, haben sich im selben Zeitraum sogar nahezu verdoppelt (93 Prozent). Bekam man in Berlin vor acht Jahren noch ein Zimmer zwischen 192 und 270 Euro im Monat, muss man heute 338 bis 560 Euro auf den Tisch legen. Im Klartext heißt das: Selbst die günstigsten Zimmer sind heute 70 Euro teurer als die teuersten Unterkünfte acht Jahre zuvor.

Trotz des stark überdurchschnittlichen Preisanstiegs ist Berlin mit etwa 12 Euro pro Quadratmeter noch lange nicht Spitzenreiter. Dass die Mieten in München im Vergleich zum Vorjahr »nur« um 4,6 Prozent gestiegen sind, liegt auch daran, dass sie schon vorher sehr teuer waren. Im Vergleich zu 2010 beträgt das Plus hingegen satte 51 Prozent.

Mit durchschnittlich fast 20 Euro pro Quadratmeter beträgt die Warmmiete für eine Wohnung von 30 Quadratmetern mit durchschnittlicher Ausstattung und guter Anbindung zur Uni in der bayerischen Landeshauptstadt ganze 634 Euro und damit 25 Euro mehr als noch vor einem Jahr. Der zweitteuerste Hochschulstandort ist Frankfurt am Main mit 500 Euro pro Monat. Nur in sechs der 18 betrachteten Städte lag die Miete unter 350 Euro. Die ostdeutschen Städte Magdeburg und Leipzig sowie das Ruhrgebiet insgesamt betrachtet sind dabei die drei preisgünstigsten Hochschulstandorte.

Für die Schwierigkeit von Studenten am Wohnungsmarkt sehen die Forscher mehrere Gründe: In Großstädten, wo die Lage besonders angespannt ist, konkurrierten sie zunehmend mit Senioren, Berufseinsteigern und Pendlern. Andererseits würden Städte längst nicht genug studententaugliche Wohnungen bauen. Auch die Einkommenssituation spiele eine Rolle: je höher die Löhne desto höher die Mieten. Das treffe besonders auf München und Heidelberg zu. »Nur der Bau neuer Wohnungen entspannt die Lage an den Hochschulstandorten«, meint Michael Voigtländer vom IW. »Hier hinken die Städte allerdings dem Einwohnerzuwachs immer noch hinterher.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen