Werbung

Rohstoff Kaffeebohne

Alexander Isele über den zu niedrigen Kaffeepreis

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

In Deutschland wächst kein Kaffee - für den morgendlichen Muntermacher müssen Bohnen nach Berlin, Hamburg oder München importiert werden. Kaffee ist ein Exportschlager des afrikanischen Kontinents. Jährlich werden von dort Bohnen im Wert von 1,8 Milliarden Euro in die Welt verschifft. Allerdings: Aus Deutschland werden jedes Jahr Kaffeeprodukte im Wert von 2,2 Milliarden Euro exportiert. Kaffee ist ein Rohstoff von vielen, die aus dem Globalen Süden billig besorgt, hier verarbeitet und dann teuer weiterverkauft werden.

Der Preisdruck auf die Kaffeeproduzenten wächst dabei ständig. Im September fiel der Kaffeepreis für Arabica erstmals auf unter einen US-Dollar pro Pfund. Schuld daran sind neuartige Wetten und Spekulationen an der New Yorker Börse, eine Rekordernte in Brasilien und ungünstige Wechselkurse. Besonders die weltweit 25 Millionen kleinbäuerlichen Betriebe, die 70 Prozent des gehandelten Kaffees anbauen, sind in ihrer Existenz bedroht: Ihre Produktionskosten übersteigen die Handelspreise.

In Deutschland liegt der Marktanteil von fair gehandeltem Kaffee bei 4,1 Prozent. Dieser garantiert den Produzenten 1,60 US-Dollar pro Pfund, bei Bio-Anbau weitere 30 Cent. Um den Anteil an gerechter gehandeltem Kaffee zu erhöhen, fordert selbst Entwicklungsminister Gerd Müller von der CSU, dass die Kaffeesteuer für Fair-Trade-Kaffee abgeschafft wird. Für die Kleinbauern wäre das ein riesiger Schritt, nur an der globalen Ungerechtigkeit würde es kaum etwas ändern. Dazu müsste es den produzierenden Ländern ermöglicht werden, die Kaffeebohnen auch selbst zu verarbeiten, anstatt nur als Rohstofflieferant für den Globalen Norden zu dienen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!