Werbung

Leidend und Lenin

Für Wyzniewski

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dieser Schauspieler wird, so lange Erinnerung reicht, Pinneberg bleiben. Der kleine Angestellte im deutschen Krisengetriebe. Dem großen Gespenst der Zeit ausgeliefert, der Arbeitslosigkeit. Er wird davon überfallen wie von einem Virus, das zum Fieber führt: »Kleiner Mann - was nun?« von Hans Fallada, 1967 in Adlershof zum TV-Ereignis gemacht - in einem Mehrteiler von Hans-Joachim Kasprzik. Der Film gehört zum Bleibenden der DDR-Filmkunst. Arno Wyzniewski gab mit großen, staunenden Augen ein zerbrechliches Wesen, dem die Autonomie rasend-düster abhandenkommt. Ein Hoffnungsgläubiger, auf hoffnungsloser Flucht vor dem sozialen Abgrund. Der Schauspieler stark neben Starken: Jutta Hoffmann als Lämmchen, Inge Keller als Mia Pinneberg, Wolf Kaiser als Lachmann. Wer diesen Film heute sieht, schaut ins Gesicht der Gegenwart: Menschen zwischen »Hoppla, wir leben noch!« und »Hoppla, wir stolpern schon!«

Schauspielschule Berlin, Theater der Freundschaft, Potsdam, Maxim Gorki Theater, Volksbühne, Berliner Ensemble - Wyzniewski war Hamlet und Don Carlos, Marat und in Karge/Langhoffs legendären »Räubern« der Karl Moor. In Horst Sagerts dunklem »Urfaust« spielte er den Mephisto, in Schatrows »Blaue Pferde auf rotem Gras« einen unkonventionellen Lenin. Einer der beliebtesten Darsteller der DEFA und des Fernsehens. 1997 ist er gestorben, erst 58-jährig. Oft ein statuarisch anmutendes Erlebnis: Im wohlgeformten Wort konnte er Finsternisse offenbaren; das Hagere an ihm arbeitete gern allem zu, was Drohung sein wollte. Und was aus tiefem heißen Herzen kam, wurde gern abgekühlt im Kopf. Heute wäre Arno Wyzniewski 80 geworden. hds

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!