Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die fotografische Wende

Warum hören etliche Fotografen und Fotografinnen mit Bildjournalismus oder Auftragsfotografie auf und gehen Richtung Kunst? Wie oft wiederholt sich dieser Wandel? Spielen dabei persönliche Zweifel am Medium eine Rolle? Bedeutet diese Veränderung zugleich einen Neuanfang? Eine Podiumsdiskussion mit Screening im Ballhaus Ost beschäftigt sich am heutigen Dienstag mit diesen Fragen. Die Veranstaltung heißt »Alles Anders - Fotografische Neuanfänge als Entscheidung« und ist eine Kooperation des Ostkreuz - Vereins für Fotografie e.V. mit dem Ballhaus Ost. Den Abend moderiert Karen Fromm, Professorin im Studiengang »Fotojournalismus und Dokumentarfotografie« an der Hochschule Hannover. Die Gäste sind Arwed Messmer (Fotograf und Künstler), Julian Röder (Fotograf und Künstler), Mila Teshaieva (Fotografin und Künstlerin) und Inka Schube (Kuratorin für Fotografie und Medienkunst, Sprengel Museum Hannover). nd Foto: Aus der Publikation »Berlin, 1966-70«, Stuttgart, 2018, AM_SCHUPO_Film_1933_26A_27A_28A (12.4.1968), © Arwed Messmer: Edition und Bearbeitung; Quelle: Polizeihistorische Sammlung Berlin

9. Oktober, 20 Uhr, Ballhaus Ost, Pappelallee 15, Prenzlauer Berg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln