Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kunst ist Kunst

Zum 200. Geburtstag des Schriftstellers Theodor Fontane (1819-1898) im kommenden Jahr haben Künstler den Dichter und sein Werk mit eigenem Schaffen kommentiert. Die Ausstellung trägt den Titel des Fontane-Zitats »In Anschauungen bin ich sehr tolerant, aber Kunst ist Kunst«. Sie zeigt rund 150 Skulpturen, Fotos, Grafiken und Bildern von 23 regionalen und überregionalen Künstlern. Die Schau wurde am Montagabend von Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD) in Potsdam eröffnet.

Präsentiert werden unter anderem Werke von Anna Arnskötter, Rainer Ehrt, Bettina van Haaren, Johannes Heisig, Ulrike Hogrebe, Pomona Zipser und Bernhard Heisig. Der Landtag im Neubau mit Schlossfassade nach historischem Vorbild werde längst nicht mehr nur als Ort politischer Diskurse, sondern auch als Ort der Begegnung zwischen Kunst und Politik wahrgenommen, betonte Stark. Im Titel der Ausstellung sei das Spannungsverhältnis zwischen Kunst und Politik nicht zu übersehen. Wenn 23 »ausdrucksstarke Künstler ihren Blick auf Fontane und sein Werk richten«, könne man sicher sein, »dass liebgewordene Deutungen des märkischen Dichters ebenso wie Fontanes Sichtweisen auf die Welt und auf die Mark« hinterfragt würden.

Viele der ausgestellten Arbeiten beziehen sich den Angaben zufolge auf den posthum veröffentlichten Fontane-Roman »Der Stechlin« und auf Gedichte wie »Havelland«, »Die drei Raben« und »Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland«. Ein Teil der Werke ist im Sommer 2018 im Havelländer Künstlersymposium entstanden. Nach ihrer Premiere im Landtag geht die Ausstellung 2019 in unterschiedlichen Zusammenstellungen auf eine Reise durch Brandenburg und wird unter anderem in Fontanes Geburtsstadt Neuruppin und in Kleinmachnow gezeigt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln