Werbung

Betrugsverdacht gegen Audi

Konzern soll in Südkorea Nummern von Fahrgestellen gefälscht haben

Ingolstadt. Gegen den Autobauer Audi laufen im Zuge des Abgasskandals nun auch Ermittlungen wegen Betrugsverdachts in Südkorea. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Montag erklärte, geht es dabei um falsch angegebene Fahrgestellnummern. Zuvor hatte die »Süddeutsche Zeitung« über die Vorwürfe berichtet. Demnach soll die Ingolstädter VW-Tochter jahrelang Fahrgestellnummern und Testprotokolle gefälscht haben, um die südkoreanischen Behörden zu täuschen. Spezielle, dort geforderte Vorschriften habe der Autobauer nicht einhalten können. Man habe aber dennoch die Betriebserlaubnis für die betreffenden Wagen erhalten wollen. »Wir haben festgestellt, dass Abgaswerte manipuliert wurden«, sagte ein Audi-Sprecher. »Das ist in zwei Prüfberichten festgehalten worden.« Diese habe die Staatsanwaltschaft bei ihrer Durchsuchung im März 2017 gefunden. Die Staatsanwaltschaft wollte sich mit dem Hinweis auf laufende Ermittlungen nicht zu Details äußern. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!