Werbung

Streit um Sommer- oder Winterzeit

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zeitumstellung ein Ärgernis: Am 28. Oktober 2018 werden die Uhren nachts von 3 Uhr auf 2 Uhr und damit von Sommer- auf Winterzeit zurückgestellt.
Die Zeitumstellung ein Ärgernis: Am 28. Oktober 2018 werden die Uhren nachts von 3 Uhr auf 2 Uhr und damit von Sommer- auf Winterzeit zurückgestellt.

Kommt neues Zeitalter im Herbst 2019? Das letzte Wort um Sommer- und Winterzeit ist noch nicht gesprochen, auch wenn eine EU-weite Online-Umfrage ein eindeutiges Votum ergeben hat: 84 Prozent der 4,6 Millionen Umfrageteilnehmer befürworteten, künftig auf die Zeitumstellung zu verzichten. Alles rund um die aktuelle Lage im nd-ratgeber.

Soziales: Rund um die Pflege - Digitale Technik verändert die Pflege. Forschern zufolge hat die Digitalisierung in der Pflege bereits sehr viele Bereiche erfasst: Es gebe neben der elektronischen Dokumentation beispielsweise Telemonitoring und GPS-Überwachungssysteme für Menschen mit Demenz, viele neue Hebe- und Tragesysteme für Menschen mit Mobilitätseinschränkung, automatische Stunden- oder Tourenplanung und mehr. Die Autoren einer Studie kritisieren aber auch, dass vielen Pflegebetrieben eine digitale Gesamtstrategie fehle. Ausführliche Informationen finden Sie im nd-ratgeber.

Arbeit: Ansprüche erkrankter schwerbehinderter Arbeitnehmer - Entschädigung für verspätete Wiedereingliederung. Eine Wiedereingliederung muss nach der Rückkehr nach langer Krankheit unverzüglich erfolgen. Andernfalls steht dem Arbeitnehmer eine Entschädigung zu. Die Wiedereingliederung sei allein Sache des Arbeitgebers. Bevor er den Arbeitnehmer wegen längerer Krankheit kündigt, müsse er die Chancen der Wiedereingliederung prüfen. Auf die rechtlichen Details geht der nd-ratgeber ausführlich ein.

Wohnen: Nachbarschaft mit Missklängen - BGH klärt Streit um laute Trompete. Ein Berufsmusiker will zu Hause Trompete spielen. Seine Nachbarn wollen in Ruhe fernsehen. Nachgeben will keiner – beide Seiten haben sich bis in die letzte Instanz geklagt. Nur: Wie viel Musik ist zumutbar? Darüber wird im nd-ratgeber informiert.

Grund und Haus: Wohnungseigentum - Was tun, wenn der Verwalter nichts tut? Jetzt ist die Saison der Eigentümerversammlungen vorbei. Wohnimmobilienverwalter sollten mit der Umsetzung der Beschlüsse gut beschäftigt sein. Doch was können die Wohnungseigentümer unternehmen, wenn ihre Verwaltung untätig bleibt? Wenn der ausgewählte Handwerker nicht mit dem Austausch der defekten Gegensprechanlage beauftragt wird? Wenn die beschlossene Planung der Heizungssanierung nicht in Gang kommt und Fördermittelanträge versäumt werden? Der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum informiert über Wohnungseigentümerrechte und Möglichkeiten des Vorgehens. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Scheidung - Was bedeutet Trennung von »Tisch und Bett« im Alltag?
Geht eine Ehe in die Brüche, würden die meisten Partner am liebsten gleich die Scheidung durchziehen. Doch davor liegt das Trennungsjahr – so will es der Gesetzgeber. Das Trennungsjahr ist Voraussetzung für Scheidungsantrag. Doch getrenntes Wohnen ist in Zeiten von Wohnungsmangel und hohen Mieten nicht immer möglich. Was sollten Ehepaare beachten, die das Trennungsjahr in den eigenen vier Wänden verbringen? Was alles zu beachten ist, kann im nd-ratgeber nachgelesen werden.

Geld und Versicherung: Internet-Finanzdienstleister - Sparen per Roboter? Auch eine Kostenfrage. Anbieter von automatisierten Geldanlagen im Internet legen unser Geld automatisiert an, sind schlauer als Bankberater – und dazu noch günstiger. Internet-Finanzdienstleister versprechen uns das Blaue vom Himmel, dank neuer »Robo-Advisor«. Doch Skepsis ist auch bei Roboterberatern angebracht. Über die Stolpersteine informiert unser Finanzexperte im nd-ratgeber.

Verbraucher: Buch für unterwegs - Auskunft über Autokennzeichen. Sicherlich haben Sie sich im Straßenverkehr – nicht nur auf der Autobahn – schon oft gefragt, was denn dieses Autokennzeichen bedeutet. Und oft waren Sie ratlos. Nun können Sie sich in zwei Büchern aufschlussreich kundig machen. Mehr dazu im nd-ratgeber.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen