Werbung

Kampf um jede Straße

Nicolas Šustr über Fahrverbote für Dieselautos in Berlin

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Und wieder mussten Gerichte entscheiden, weil die Politik sich nicht mit der Autoindustrie und ihren Kunden anlegen will. Diesmal also in der Hauptstadt Berlin, wo die seit bald neun Jahren geltenden Grenzwerte für Stickstoffdioxid seitdem auch überschritten werden.

»Wir erleben eine Fernsteuerung der Bundesregierung aus den Konzernzentralen der Autoindustrie«, sagte Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe kurz vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht. Angesichts des jahrelangen Herumeierns um Nachrüstungen, Entschädigungen oder gar Rücknahmen der manipulierten Dieselautos durch die deutschen Hersteller liegt der Gedanke nicht so fern.

Abseits der Bundespolitik machen Städte und Bundesländer allerdings auch keine besonders gute Figur. Wenn mit Regine Günther in Berlin ausgerechnet eine von den Grünen benannte Umwelt- und Verkehrssenatorin im Vorfeld des Urteils verlauten lässt, dass sie Fahrverbote auf jeden Fall vermeiden wolle, fragt man sich schon, ob ernsthaft irgendjemand den Autowahnsinn in Stadt und Land stoppen will.

Das dröhnende Schweigen der Gesundheitspolitiker zum Thema setzt dem ganzen Theater die Krone auf. Schließlich sind die Grenzwerte gemacht worden, um die körperliche Unversehrtheit der Bevölkerung zu schützen. Aber wer wohnt denn schon an lauten, engen Straßen? Es sind ja nur jene, die sich etwas Besseres nicht leisten können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!