Selbst in der Hölle wird gelacht

Lewan Berdsenischwili berichtet über die letzten Tage des Gulag - mit heiterer Gelassenheit

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Herr Berdsenischwili, Sie haben ein Buch über den Gulag verfasst - mit heiterer Gelassenheit. Wie ist so etwas möglich angesichts des Leidens und Sterbens in Strafgefangen- und Zwangsarbeitslagern? Der Leser ist erst einmal irritiert.

Nun, das war auch meine Intention. Ja, der Gulag war die Hölle. Und es war ebenso schwer in diese Hölle zu gelangen wie in jene von Dante Alighieri. Und ebenso war es schwer, dort seinen Überzeugungen treu zu bleiben, nicht zum Verräter an sich selbst oder anderen zu werden. Nicht alle Häftlinge haben das geschafft. Ich habe mich hauptsächlich an die positiven Erfahrungen im Lager gehalten, über kluge, interessante Menschen und kluge, interessante Gespräche berichtet. Auch über Kurioses, Obskures, Absurdes. Und selbst in der Hölle wird gelacht.

Besteht da aber nicht die Gefahr der Verharmlosung des Terrors?

Nein, das glaube ich nicht. Es ist eine prinzipielle Frage: Wie geht man mit Gewaltr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1476 Wörter (9677 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.