Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Wandlung des Heiko Maas

Aert van Riel über die Nahostpolitik des deutschen Außenministers

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Für die SPD war es keine gute Wahl, erneut Heiko Maas in das Bundeskabinett zu entsenden. Denn der Außenminister stellt sich gegen den Willen vieler seiner Parteikollegen. Zwar herrscht in der SPD weitgehend Einigkeit darüber, dass man auch eng mit Diktaturen wie Saudi-Arabien kooperieren sollte und Bedenken wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen zweitrangig sind.

Schließlich geht es bei den Beziehungen mit dem arabischen Staat unter anderem um das Geschäft deutscher Firmen und somit um Arbeitsplätze. Aber Maas übertreibt es derzeit sogar für SPD-Verhältnisse. Seine öffentlich zur Schau getragene Nähe zum saudischen Königshaus dürfte das Image seiner Partei weiter verschlechtern.

Kürzlich behauptete Maas, dass Riad eine wichtige Rolle für Frieden und Stabilität in der Region und der Welt spiele. Dabei ist Saudi-Arabien Kriegspartei in Jemen. Doch der Konflikt spielt in der öffentlichen Wahrnehmung nur selten eine Rolle. Für die Bundesregierung ist das angenehm. Sie hat kein Interesse daran, dass sich zu viele Menschen fragen, warum sie die von Riad geführte Kriegsallianz mit militärischem Material unterstützt.

Vor einigen Jahren galt Maas übrigens noch als Hoffnung des linken SPD-Flügels. Inzwischen ist zwischen ihm und Außenpolitikern der Union kein Unterschied mehr zu erkennen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln