Werbung

Ein Handyverkäufer als »Soldat Erdogans«

Unter den Augen deutscher Behörden befehligt Ankara eine rechtsextreme »Sicherheitstruppe«

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eigentlich verkauft Nuri Harmankaya in Hamburg Handys und passende Verträge. Doch nun macht der 41-jährige Türke - sicher sehr zu seinem und dem Ärger seiner Auftraggeber - Schlagzeilen als Kopf von »Team Yörükoglu Europa«. Die Truppe tritt in Deutschland als Sicherheitspersonal für türkische Regierungsvertreter auf. Zuletzt bei der von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in Köln vollzogenen Eröffnung einer Ditib-Moschee. Dabei sperrte das »Team Yörükoglu« die Straße - mit Polizeiabsperrband. Auch beim G20-Gipfel 2017 in Hamburg sorgten Nuri Harmankaya und seine Männer für den Schutz Erdogans. Fotos und Videos mit und ohne Staatspräsident belegen das. Auf einige ist Harmankaya - wie er dem NDR offenbarte - besonders stolz: »Erdogan war sehr lieb zu uns. Er wollte unbedingt jedes Mal, wenn er uns gesehen hat, ein Foto machen.«

Brisant sind Harmankayas Fotosammlungen aus anderen Gründen. Beim G20-Treffen posierten Harmankaya und seine Gruppe vor der türkischen Regierungsmaschine. Generell, besonders aber während des Gipfeltreffens war der Hamburger Flughafen ein Hochsicherheitsareal. Wer hat die Sicherheitstruppe des Handyverkäufers dort und in anderen sensiblen Bereichen eingesetzt? Das allein zuständige Bundeskriminalamt (BKA) war es nach eigenem Bekunden nicht. Logisch, schon weil Harmankaya seit Juni 2017 wegen unerlaubten Waffenbesitzes vorbestraft ist. Die Polizei hatte bei dem Mann, der bereits »kriminalpolizeilich in Erscheinung« getreten ist, eine illegale halbautomatische Kurzwaffe und Munition gefunden.

Harmankaya behauptet, das türkische Generalkonsulat in Hamburg und Vertreter der Regierungspartei AKP hätten ihn mit Sicherheitsjobs beauftragt. Auch damit, Landsleute zu bespitzeln und einzuschüchtern? In sozialen Netzen treten Harmankaya und seine »Soldaten Erdogans« bedrohlich auf: »Wer unseren Anführer unglücklich macht, den machen wir unglücklich.« Mitglieder der Truppe, zu der nach Harmankaya Aussage bis zu 300 Männer gehören, zeigen den sogenannten Wolfsgruß - ein Erkennungszeichen der gewalttätigen »Grauen Wölfe«. So bezeichnen sich Anhänger der »Ülkücü«-Bewegung. Die wird sogar vom Bundesamt für Verfassungsschutz als rechtsextremistisch bewertet und vom Hamburg Amt beobachtet.

2017 hatte Ankaras Außenminister für einen Eklat gesorgt, als er - auf diplomatischem Parkett in Hamburg - mit diesem Gruß seinem »Jubelvolk« dankte.

In Österreich kommt der »Wolfsgruß« demnächst wohl auf den Index. Auch in Deutschland gibt es Verbotsbestrebungen, unter anderem in der CDU. Dem stimmt die Vizechefin der Bundestagslinken, Sevim Dagdelen, zu, denn der »Wolfsgruß« sei durchaus mit dem Hitler-Gruß vergleichbar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen