Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Ende der Sonnensteuer

Spaniens neue Regierung setzt auf erneuerbare Energien und schafft eine absurde Regelung der Vorgänger ab

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Spaniens sozialdemokratische Regierung hat ein Dekret verabschiedet, um die sogenannte Sonnensteuer abzuschaffen. Dadurch werde das Land »von der großen Absurdität der Sonnensteuer befreit, mit der es sich bei internationalen Experten lächerlich gemacht hat«, sagte die Ministerin für den ökologischen Übergang, Teresa Ribera. Die rechte Vorgängerregierung der Volkspartei (PP) hatte dadurch den Eigenverbrauch von Solarstrom besteuert. Zudem musste der ins Netz eingespeiste Strom von Kleinanlagen bis zu 100 Kilowatt zum Nulltarif abgegeben werden.

Nun ist die Devise, es müsse akzeptiert werden, dass es viele Stromproduzenten gebe, erklärte Ribera. Spanien sei in dieser Frage »rückständig«. Es sei zudem unlogisch, dass ein so sonnenreiches Land wie Spanien lediglich über 1000 kleine Photovoltaikanlagen verfüge, während es in Deutschland eine Million seien.

Tatsächlich hatte das Gesetz zur Sonnensteuer dazu geführt, dass praktisch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.