Werbung

Ermittlungen gegen vier Abgeordnete

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen mehrere Abgeordnete der Grünen und einen Abgeordneten der Linkspartei. Das geht aus einem von Anfang Oktober datierten Schreiben hervor, das den betroffenen Parlamentariern in diesen Tagen zugegangen ist. Demnach haben die Strafverfolgungsbehörden einen »Prüfvorgang« eingeleitet. Der Vorwurf gegen die Abgeordneten lautet, dass gegen sie wegen des Verdachts der Störung von Versammlungen und Aufzügen sowie wegen Nötigung ermittelt wird. Die betreffenden Abgeordneten hatten am 17. Februar dieses Jahres gegen den sogenannten Frauenmarsch der AfD protestiert. Dieser war seinerzeit von bis zu 1500 Demonstranten blockiert worden. Weil die Abgeordneten an den Protesten teilnahmen, waren sie im Anschluss angezeigt worden.

»Sollte es im weiteren Verfahren die Notwendigkeit geben, dass meine Immunität aufgehoben werden muss, dann ist das so«, sagt der Abgeordnete Hakan Taş dem »neuen deutschland«. Er wolle nicht die Gerichte blockieren. Aus seiner Perspektive ist es allerdings merkwürdig, dass er bereits viele Anzeigen gegen AfD-Politiker gestellt habe und diese Verfahren unmittelbar danach eingestellt wurden, während in der Blockadeangelegenheit überhaupt Ermittlungen aufgenommen werden, so Hakan Taş.

Neben dem Linksparteipolitiker sind auch mehrere Abgeordnete der Grünen betroffen: Georg Kössler, Katrin Schmidberger und Fatos Topaç. Alle Abgeordneten der Koalition erklärten am Mittwoch in einer gemeinsamen Stellungnahme: »Wir haben großes Vertrauen, dass die Staatsanwaltschaft die Vorwürfe aufklären wird.«

Laut Angaben eines Sprechers der Staatsanwaltschaft wurde der Anfangsverdacht wegen Nötigung bereits geprüft. Ermittlungsverfahren würden eingeleitet, wenn die Parlamente keine Einwände in der vorgeschriebenen Frist erheben würden. Ein Sprecher des Abgeordnetenhauses sagte, zu Immunitätsangelegenheiten gebe es keine Auskünfte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen