Werbung

Ende eines Urlaubs

In der Türkei ist ein Deutscher wegen angeblicher Präsidentenbeleidigung angeklagt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Als kürzlich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan Deutschland besuchte, da verbreitete Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) über den Kurzmitteilungsdienst Twitter eine frohe Kunde. Deutschland und die Türkei arbeiteten als Freunde und Verbündete »für Freiheit, Glück, Wohlstand und Frieden« - für 160 Millionen Menschen und »für ganz Europa«. Ein paar Wochen zuvor - Mitte August - hatte schon der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (ebenfalls CDU), den Deutschen die Türkei als Reiseziel anempfohlen. Er sehe »wirklich keinen Grund, nicht in die Türkei zu reisen und dort Urlaub zu machen«, so Bareiß.

Zeitgleich zu diesen Äußerungen war Mitte August in der Türkei der Hamburger Taxifahrer und deutsche Staatsbürger Ilhami A. verhaftet worden. Und nur wenige Tage später, in der Nacht vom 24. auf den 25. August, wurde der Braunschweiger Hüseyin M. von einer Antiterroreinheit aus dem Ferienhaus seiner Schwiegereltern südlich von Izmir geholt und festgenommen, wie eine Recherche des »Spiegel« aufdeckte. Offenbar war er zuvor denunziert worden. Am heutigen Donnerstag soll der Prozess gegen M., der ausschließlich deutscher Staatsbürger ist, in der Türkei beginnen. Ihm wird vorgeworfen, vor Jahren auf Facebook unter anderem geschrieben zu haben, Erdoğan sei ein Diktator - und damit den Präsidenten beleidigt zu haben. Darauf stehen in der Türkei bis zu vier Jahre Haft.

Hüseyin M. bestreitet die Vorwürfe gegen ihn. Ob er bald in seine Heimat Braunschweig wird zurückkehren können, ist offen. Fest steht allerdings, dass »Freiheit« und »Glück« in der Türkei für viele Menschen unerreichbar bleiben. Und dass es gute Gründe dafür gibt, der Urlaubsreklame der deutschen Regierung zu misstrauen. net Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken