Werbung

Es wird weiter abkassiert

Ulrike Henning über Reformbedarf in Pflegeunternehmen

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pflegeversicherungsbeiträge: Es wird weiter abkassiert

Die Pflege von kranken, behinderten und alten Menschen bleibt ein schwieriges Feld. Selbst der fähigste Minister kann es nicht mit wenigen Befreiungsschlägen zum Hort von Zuwendung, Zuverlässigkeit, Würde und einer allseits zufriedenstellenden Finanzierung machen. Das zeigen die Reaktionen auf die von der Regierung abgesegnete, aber schon länger angekündigte Erhöhung der Pflegeversicherungsbeiträge.

Die ab Januar pro Jahr errechneten Mehreinnahmen von 7,6 Milliarden Euro sind eine schöne Stange Geld. Unklar ist noch, wie es verteilt wird. Wenn es einfach nach dem Gießkannenprinzip in vorhandene Strukturen fließt, was auch die LINKE im Bundestag befürchtet, wäre nichts gewonnen - auch keine einzige neue Pflegekraft. Die Stärkung des Pflegepersonals und damit auch eine bessere Vergütung wird zunächst in den Krankenhäusern stattfinden.

Die Unternehmen der ambulanten Pflege und Heimbetreiber klagen, dass Fachkräfte nun noch stärker in die Kliniken abwandern würden. Da es keine verbindlichen Personalschlüssel für Pflegeheime gibt, sind die Bedingungen trotzdem gut, dass das zusätzliche Geld einfach abkassiert wird.

Zusätzliche, neue Leistungen würden zwar erbracht, aber die Vergütung stiege nicht adäquat. Das wird so bleiben, solange Pflege nur ein Geschäftsmodell ist, aber kein Anliegen einer gesellschaftlichen Mehrheit. Auch Steuerzuschüsse, wie oft gefordert, würden das Problem nur fortschreiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen