Werbung

Kompromiss bei Klimazielen

SPD spricht von »Kuhandel« bei CO 2 -Vorgaben der EU für Autobauer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Luxemburg. Europas Autoindustrie muss sich auf neue Klimaschutzvorgaben einrichten. Die EU-Staaten einigten sich nach rund 13-stündigen Verhandlungen am späten Dienstagabend darauf, dass Neuwagen im Jahr 2030 im Schnitt 35 Prozent weniger CO2 ausstoßen sollen als 2020. Deutschland trug das Ziel mit, obwohl es über den Wunsch der Bundesregierung nach nur 30 Prozent Minderung hinausging. Die meisten Regierungen hatten 40 Prozent angestrebt. »Das war heute wirklich, wirklich schwierig«, sagte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD). Immerhin gebe es nun aber eine gemeinsame Position für die Verhandlungen mit dem Parlament.

Dass die Klimaziele eher schwach ausfallen, stieß auf Kritik. Der verkehrspolitische Sprecher der Europa-SPD, Ismail Ertug, sprach von einem »Kuhhandel« und einem »größtenteils enttäuschenden« Ergebnis. Der Verkehrsclub VCD erklärte, die Umweltminister hätten »dabei versagt, dem alarmierenden Bericht des Weltklimarats Taten folgen zu lassen«. dpa/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen