Werbung

Angst vor Privatisierung

In Griechenland streiken die Wärter von Kulturstätten

  • Von Elisabeth Heinze
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Orte wie die Athener Akropolis blieben für den Besucherverkehr geschlossen. Aus Protest gegen die drohende Privatisierung von Museen, Denkmälern und Ausgrabungsstätten in Griechenland hatten Museumswärter am Donnerstag einen Tag lang die Arbeit niedergelegt. Namhafte historische Gebäude und Stätten stehen derzeit auf einer Liste des Privatisierungsfonds HRADF, der staatliches Vermögen verkaufen soll. Er wurde im Zuge der griechischen Staatsschuldenkrise eingerichtet. »Ist die Akropolis als Nächstes dran?«, skandierte die Gewerkschaft der Wärter archäologischer Stätten und Museen, als im September bekannt wurde, dass über 10 100 Liegenschaften dem Privatisierungsfonds übergeben worden sind, darunter nicht fertig erforschte archäologische Grabungsstellen. Die meisten befinden sich auf Kreta.

Seit Bekanntwerden der Liste versuchen die Behörden zu beschwichtigen: Das Finanzministerium erklärte, ein »Listenplatz« führe nicht automatisch zum Verkauf. Dennoch räumte der HRADF Datenfehler und die Kulturministerin die Übertragung ein. Vorher nichtkatalogisiertes Land wurde durch das Katasteramt kodifiziert, die Daten seien dann fehlinterpretiert worden, heißt es. Basierend auf Regierungsangaben über Staatsvermögen sei die Aufstellung in Eile, zwei Tage vor einer Eurogruppensitzung entstanden, so die Zeitung »Efsyn«. Die Übertragung des Eigentums war indes eine von 88 Bedingungen für die vierte, letztlich erfolgreiche Abschlussbewertung des dritten Kreditprogramms. Nun sollen die Daten zwar korrigiert werden, doch Archäologen trauen dieser Absichtserklärung nicht recht.

Problematisch ist nicht nur, dass bedeutende Kulturgüter nicht herausgefiltert worden sind, sondern dass überhaupt eine Übersicht »schützenswerter« Kulturorte in Griechenland fehlt. »Sie gehören dem Staat und stehen nicht zum Verkauf«, bekräftigte der griechische Archäologenverband. Zwar sind Altertümer, Strände und Naturgebiete gesetzlich vor Verpachtung oder Verkauf geschützt, dennoch verkaufte die Regierung unter Nea Dimokratia im Jahr 2014 28, teils historische Gebäude. Einige werden von den Behörden heute gegen eine jährliche Miete von 2,5 Millionen Euro genutzt. »Griechenland muss seinen kulturellen Reichtum, der ein wesentlicher Faktor für den Tourismus ist, in der eigenen Hand behalten«, sagte Gregor Gysi, Präsident der Europäischen Linken und Vorsitzender der deutsch-griechischen Parlamentariergruppe, gegenüber »nd«.

Einige Grundstücke wurden seit 2016 wieder verstaatlicht. Doch das ist ein schwacher Trost für die Streikenden: Sie verlangen eine klare Festlegung der Kulturgüter und Orte, deren Privatisierung verboten ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken