Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erneut Verspätungen nach Sicherheitspanne am Flughafen München

München. Ein erneuter Zwischenfall am Terminal 2 des Münchner Flughafens hat zu Verspätungen geführt. 40 Flüge seien mehr als 30 Minuten zu spät abgehoben, sagte eine Sprecherin der Betreibergesellschaft am Donnerstag. Flugausfälle habe es keine gegeben. Die Bundespolizei hatte am Mittwochabend die Abfertigung in

dem Terminal für rund 30 Minuten gestoppt. Ein Passagier habe sich nach seiner Ankunft aus Barcelona auf dem Weg zum Ausgang verlaufen und in der Hektik eine alarmgesicherte Tür geöffnet, sagte ein Sprecher. Der Mann hatte an der Tür einen Notknopf gedrückt, so dass automatisch Alarm ausgelöst wurde. Er kam vorübergehend in Gewahrsam. Von ihm sei dem Sprecher zufolge aber keine Gefahr ausgegangen. Bei dem Durchgang handelte es sich nach Angaben der Betreibergesellschaft um eine Notfall- und Fluchttür, die nur Mitarbeiter von Deutschlands zweigrößtem Airport mit ihrem Ausweis öffnen können. Es war bereits die dritte Panne am internationalen Drehkreuz der bayerischen Landeshauptstadt innerhalb weniger Monate, die zu umfangreichen Verspätungen führte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln