Werbung

Stipendium soll mehr Lehrer bringen

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Um den akuten Lehrermangel in der Hauptstadt zu bekämpfen, hat sich Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) schon so manche kreative Idee einfallen lassen. Zum Start des Wintersemesters 2018/19 in der kommenden Woche geht nun ein weiteres Vorhaben an den Start: Das Berliner Lehramtsstipendium, vom Senat nur kurz und knackig »BerLeS« genannt.

Das neue Programm soll Studenten aus den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik sowie technische Fachrichtungen) den Wechsel in ein Lehramtsstudium erleichtern. Interessierten winkt ein Zuschuss von monatlich 500 Euro während des Studiums sowie eine Festanstellungszusage nach bestandener Staatsprüfung. Als Gegenleistung verpflichten sich die Studenten, ihr eineinhalbjähriges Referendariat in Berlin zu absolvieren und danach mindestens drei Jahre im Berliner Schuldienst zu arbeiten. So soll die Abwanderung der Ausgebildeten in andere Bundesländer verhindert werden.

»Mit der Maßnahme wollen wir den Fachkräftemangel in besonderen Bedarfsfächern im Lehramt lindern«, sagte Scheeres. Man setze mit dem Stipendienprogramm auf »zielstrebige Persönlichkeiten aus dem MINT-Bereich«, die Lust auf eine Lehramtsoption haben, so die Bildungssenatorin. Zunächst will der Senat jährlich 100 solcher Stipendien vergeben. Dafür werden in diesem Jahr rund 600 000 Euro bereitgestellt. In Zukunft könne das Programm allerdings noch ausgebaut werden, wie Scheeres erklärte.

Die Pädagogengewerkschaft GEW begrüßte die Initiative im Grundsatz. »Wenn das Stipendienprogramm für einige junge Leute Anreize schafft, den Lehrerberuf zu wählen, ist es sinnvoll«, sagte die GEW-Landesvorsitzende Doreen Siebernik. Letztlich sei die Maßnahme aber nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. »Nur die Verringerung der Arbeitszeit und der Arbeitsbelastung wird die Attraktivität des Arbeitsplatzes Schule mittelfristig steigern können«, so Siebernik.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen