Werbung

821 Millionen Menschen hungern

Welthungerhilfe stellt Jahresindex vor und fordert politische Lösungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Etwa 821 Millionen Menschen weltweit leiden nach Angaben der Deutschen Welthungerhilfe unter Hunger. Das sei ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Vorjahr, heißt es in dem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Welthunger-Index 2018. Zwar sind im Kampf gegen den Hunger seit dem Jahr 2000 Erfolge erzielt worden: So sind die Werte zur Hungersituation seit der Jahrtausendwende weltweit um insgesamt 28 Prozent gefallen. Die jüngst gestiegene Zahl der Hungernden zeige jedoch, dass der Trend wieder in die falsche Richtung gehe. Konflikte, Klimawandel und schlechte Regierungsführung bedrohten diese Teilerfolge, kritisiert die Welthungerhilfe. Thematischer Schwerpunkt des diesjährigen Berichts war der Zusammenhang von Flucht, Vertreibung und Hunger. Hunger sei sowohl Ursache und Folge von Flucht und Vertreibung. Die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, forderte mehr Engagement der Bundesregierung. »Ohne politische Lösungen wird dieser Kampf nicht zu gewinnen sein.« dpa/nd Seite 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen