Werbung

Fertig zum Steigbügelhalten

Aert van Riel über schwarz-grüne Annäherungen in Bayern

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Doppelstrategie der bayerischen Grünen scheint aufzugehen. Im Wahlkampf präsentieren sie sich zuweilen als Protestpartei gegen die Politik der CSU. Zugleich betonen sie aber auch, potenzieller künftiger Juniorpartner der Partei zu sein. Das klingt schizophren, dürfte aber zum Erfolg führen.

In Umfragen stehen die Grünen zwischen 16 und 18 Prozent. Ihr Höhenflug und die gleichzeitige Schwäche der CSU sagen viel über die Wähler im Freistaat aus. Viele wollen keine großen Umbrüche in der Koalition, sondern kleine Veränderungen. Sollte es mit Schwarz-Grün nach der Landtagswahl klappen, würde dies auf eine rechtskonservative Politik mit grünem Anstrich hinauslaufen. Die CSU würde sich in einem solchen Bündnis nicht von ihrer rigiden Abschiebepolitik und ihrem Abbau von Grund- und Bürgerrechten durch das verschärfte Polizeiaufgabengesetz abbringen lassen.

Einen Hinweis darauf, dass die Grünen Steigbügelhalter für die CSU werden wollen, lieferte nun auch Bundeschef Robert Habeck. Er erhob windelweiche Forderungen an die sogenannten Christsozialen. Diese sollten weder an einer »antieuropäischen Politik« festhalten noch »weiter Grenzen hochziehen«. Nach der Bundestagswahl hatten sich Grüne und CSU in den Koalitionsgesprächen angenähert. Das angestrebte Jamaika-Bündnis scheiterte letztlich nur an der FDP. Daraus lässt sich folgern, dass die CSU in Bayern keinen allzu hohen Preis dafür zahlen müsste, um mit den Grünen eine Koalition zu bilden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen