Werbung
  • Politik
  • Umfrage zu Braunkohleförderung

Mehrheit findet Klimaschutz wichtiger als Arbeitsplätze

Bei der Zukunft der Braunkohleförderung ist für 84 Prozent der Deutschen die Rettung des Klimas das wichtigste Kriterium

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Demonstration von Umweltschützern vor dem Landtag Nordrhein-Westfalen für den Stopp des Braunkohleabbaus.
Demonstration von Umweltschützern vor dem Landtag Nordrhein-Westfalen für den Stopp des Braunkohleabbaus.

Köln. Die politische Entscheidung über die Zukunft der Braunkohleförderung muss sich nach Ansicht der allermeisten Deutschen vor allem am Klimaschutz orientieren. Für 84 Prozent der Bevölkerung ist der Klimaschutz das wichtigste Kriterium, wie aus einer am Donnerstag in Köln verbreiteten ARD-Umfrage hervorgeht.

Die Versorgungssicherheit spielt demnach für knapp jeden zweiten Bundesbürger (48 Prozent) die Hauptrolle. Ähnlich vielen Befragten (47 Prozent) liegt der Erhalt von Arbeitsplätzen am Herzen. Der Strompreis hat bei der Diskussion über die Zukunft des Braunkohleabbaus dagegen nur für 16 Prozent die wichtigste Bedeutung.

Generell finden drei von vier Deutschen (74 Prozent), dass sich die Bundesregierung mehr für den Klimaschutz engagieren sollte. Zufrieden mit der Klimaschutzpolitik ist gut jeder Fünfte (22 Prozent). Nur drei Prozent meinen, die Regierung tue zu viel in Klimafragen. Das Institut Infratest dimap befragte für den ARD-»Deutschlandtrend« am Montag und Dienstag telefonisch 1.008 Wahlberechtigte. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen