Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Family-Office: Millionäre beraten

Beraterin für Chinas Ultra-Reiche

Niemand verwaltet wohl so große private Vermögen wie Sara Ferrari.

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ob Sara Ferrari einen roten Ferrari fährt, ist nicht bekannt. Doch auf »Reiche und Schöne« fährt sie ab. Die suchen nämlich ihren fachlichen Rat, um Milliarden Euro, Dollar oder Renminbi gewinnbringend anzulegen. In der Züricher Finanzszene ist die Frau ohne offizielles Alter ein Star: Sie managt das »Family Office« von UBS. Die 1862 als Schweizerische Bankgesellschaft gegründete Großbank zielt seit der Finanzkrise verstärkt auf reiche Kunden. Mit Erfolg, denn unter deren Vermögensverwaltern gilt die UBS heute als Nummer eins.

Vor allem ultra-reiche Familien mit einem dreistelligen Millionenvermögen wollen individuell beraten werden und setzen daher auf den Rundum-Service durch ein »Family Office«. Das kann der örtliche Steuerberater sein - viele Multimillionäre leben in der Provinz -, das kann ein Finanzdienstleister mit einem handverlesenen Team von zehn Spezialisten sein oder eben die große Spezialabteilung einer Bank. Der Sekt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.