Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bereichernd für die Kollegien

Lena Tietgen findet, dass Quereinsteiger keine Lehrkräfte zweiter Klasse sind

Quereinsteiger sind unentbehrlich. Und das nicht nur deshalb, weil derzeit vielfach ein Mangel an Lehrkräften herrscht. Bei entsprechender Qualifikation und guter Anleitung sind die »Newcomer« eine Bereicherung für die Kollegien. In der Regel sind Quereinsteiger hoch motiviert und interessiert; sie besitzen externe Arbeitserfahrungen und haben die Universität unter einem anderen Blickwinkel als Lehramtsstudierende kennengelernt. Vor allem sind sie mutig, noch einmal neu anzufangen. Das weitet den Blick.

Quereinsteiger brauchen aber die Unterstützung und Offenheit gegenüber ihren, vielleicht für die Schule fremden Expertisen. Denn mit ihnen zieht noch mehr Heterogenität in ein sich ohnehin zunehmend heterogen gestaltendes Schulsystem ein. Quereinsteiger bringen die notwendige gedankliche Flexibilität mit, die eine sich rasant ändernde Wissensgesellschaft heute vom Einzelnen abverlangt. Nein, sie sind keine Alleskönner, aber mit dem Schritt in die Lehrtätigkeit haben sie ihr Arbeitsleben neu entworfen, sich neu eingelassen und neu Lernen gelernt.

Und überlebt sich nicht gerade der klassische Bildungsbegriff? Von der Digitalisierung über Migrationsbewegungen zu den Herausforderungen des Klimawandels - all dies zwingt uns, kreativ und gemeinsam nach gesellschaftlichen Lösungen zu suchen. Warum nicht schon heute die aus der Not geborene Kompetenzvielfalt produktiv nutzen?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln