Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wenn in China ein Sack Mais ...

Wenn Sie redensartlich vom Sack Reis sprechen, der in China umfällt, sollte Ihnen Folgendes klar sein: China ist mit deutlich über 580 000 000 Tonnen pro Jahr (Zahlen von 2016) tatsächlich der größte Getreideproduzent der Welt. Nur die USA können noch halbwegs mithalten, aber schon Indien auf Platz 3 kann lediglich die halbe Menge vorweisen. China ist mit knapp 210 000 000 Tonnen auch der größte Reisproduzent der Welt. Allerdings dürften dort trotzdem mehr Mais- als Reissäcke umfallen. Denn die Maisernte ist noch um rund 20 000 000 Tonnen größer als die Reisernte. Im Bild trocknen Bauern in der Nähe der Stadt Linyi, im Osten des Landes, den frisch geernteten Mais. rst

Foto: dpa/Wu Jiquan

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln