Werbung

Wenn in China ein Sack Mais ...

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn Sie redensartlich vom Sack Reis sprechen, der in China umfällt, sollte Ihnen Folgendes klar sein: China ist mit deutlich über 580 000 000 Tonnen pro Jahr (Zahlen von 2016) tatsächlich der größte Getreideproduzent der Welt. Nur die USA können noch halbwegs mithalten, aber schon Indien auf Platz 3 kann lediglich die halbe Menge vorweisen. China ist mit knapp 210 000 000 Tonnen auch der größte Reisproduzent der Welt. Allerdings dürften dort trotzdem mehr Mais- als Reissäcke umfallen. Denn die Maisernte ist noch um rund 20 000 000 Tonnen größer als die Reisernte. Im Bild trocknen Bauern in der Nähe der Stadt Linyi, im Osten des Landes, den frisch geernteten Mais. rst

Foto: dpa/Wu Jiquan

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken