Kokain als Schokolade getarnt

Frankfurt am Main. Drogen statt Schokolade: Bei der Kontrolle einer Postsendung aus Bolivien in die Niederlande haben Mitarbeiter des Hauptzollamts Frankfurt im Inneren eines Luftpolsterumschlags eine Tafel Schokolade und Kaugummi gefunden. Eine Röntgenaufnahme zeigte allerdings einen auffälligen Schatten in der Mitte der Schokolade. »In der Verpackung befand sich eine mit Schokolade überzogene Platte mit einer weißen, pulvrigen Substanz. Der Drogentest reagierte positiv auf Kokain«, sagte eine Zollsprecherin. Bei dem Fund handelte es sich den Angaben zufolge um 13 Gramm Kokain im Wert von etwa 600 Euro. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung