Werbung

Raritäten

Klimt-Werke entdeckt

Vier verschollene Werke des Wiener Jugendstil-Malers Gustav Klimt sind nach einem Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) in Leipzig wiederentdeckt worden. Sie seien im Depot des Museums für Bildende Künste gefunden worden, sagte Museumsdirektor Alfred Weidinger der Radiowelle MDR Kultur (Freitag). Nach den Worten Weidingers sind es vier kolorierte Zeichnungen, die der Bildhauer Max Klinger einst privat gekauft hatte. »Das ist eine absolute Rarität, weil gerade kolorierte Zeichnungen von Klimt absolut selten sind«, so der Museumsdirektor.

Drei der vier Blätter sind laut MDR von Samstag an im Klinger-Saal des Museums der Bildenden Künste in Leipzig zu sehen. Sie werden parallel zur großen Klimt-Ausstellung im Kunstmuseum Moritzburg Halle gezeigt, die ebenfalls am Samstag eröffnet wird. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung