Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prinzessin mit Profil

Zum 80. Geburtstag der Berliner Schauspielerin Christel Bodenstein

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 2 Min.

Sie konnte spielen, wie ein Mensch von Reinheit überwältigt wird, mitten in den Gegenwinden, mitten in den Eiseskörnern des Profanen. Ihre Prinzessin im DEFA-Klassiker »Das singende klingende Bäumchen« - das bleibt eine unvergesslich schöne, raffiniert absichtsvolle Schnulzenverpuppung. Dieses schmollböse, arroganttrotzige Adelsgör im wallenden Blond: Kanzelt Prinz und Bären, also den Prinzen im Bären kalt ab, gewinnt jedoch mählich, im Wundweh der Selbsterkenntnis, einen charakterglänzenden Liebreiz, und die hässlichen Strähnen werden wieder bezaubernd. Das war vor über sechzig Jahren. Seltsam: Just das, was bleibt, führt einem mitunter besonders heftig die Vergänglichkeit vor Augen - Bestandskraft hat bisweilen auch etwas Erstarrenmachendes.

Christel Bodenstein agierte damals in den Sechzigern zweimal an der Seite von Manfred Krug, und es sah für Momente aus, als habe Babelsberg etwas vom Traumpaar-Marketing begriffen: »Revue um Mitternacht«, ein Singtanz-Spiel, und »Beschreibung eines Sommers«. Wie Jahreszeiten-Philosophie: Frühling ist Werden, Herbst Vergehen, ist also Bewegung - dazwischen steht der Sommer, er steht wirklich, steht heiß, unter der Wucht der Sonne, und aller energiesparender Stillstand, zu dem die Hitze unbedingt rät, ist für kurze Zeit - schön. Nach dem Erfolgsroman von Karl-Heinz Jakobs entstand der Film von Ralf Kirsten, der ebenfalls ein Magnet wurde: Der Ingenieur und die Schöne; die Schöne und das blöde Biest der Disziplin. Der Film wirkt im Nachhinein - nicht nur durch beide Hauptdarsteller - wie ein Vorgänger von »Spur der Steine«. Dieses Rebellische, diese Flucht aus den Ordnungsritualen, diese Störungslust wider allen parteigrauen Eifer der Vernunft. Literatur und Zensur? Das ging. Das ging durch. Das ging gut.

Christel Bodensteins Kunst, das war nicht Schwer-, sondern Leichtmut. Im Gedächtnis bleibt das souveräne Bild einer selbstbewusst strahlenden Frühe. Toll das Treuliche, frivol das Tugendhafte. Eine Souveränin in den Blendzonen der Begehrlichkeit. Von Kurt Maetzig entdeckt, dann Spiel bei Slatan Dudow (»Der Hauptmann von Köln«), dann bei ihrem zeitweiligen Ehemann Konrad Wolf (»Der kleine Prinz«) und zahlreiche weitere Filme, wie »Maibowle«, »Silvesterpunsch«, »Der Kinnhaken«, »Lots Weib«, »Wie füttert man einen Esel«, »Wenn du groß wirst, lieber Adam«. Sie hat, wo sie untertourt spielte, eine Sehnsucht nach Überdrehtheit sichtbar werden lassen; und Geradlinigkeit behielt stets einen Anhauch der Wahrheit: Wer lächelt, verbirgt auch Schmerz.

Ein Alterswerk ist der Schauspielerin, die später Chansons sang und Regie in der Kleinkunst führte, nicht vergönnt gewesen. Das Werk davor aber gehört zum Filmgedächtnis des Ostens. Am heutigen Samstag wird Christel Bodenstein 80 Jahre alt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln