Werbung

Schon wieder über Kreuz

Stephan Fischer über Polens Blockade bei der EU-Grundrechtecharta

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Polen und die EU: Schon wieder über Kreuz

Als läge Polens PiS-Regierung nicht schon zermürbend lange mit der EU wegen der sogenannten Justizreformen über Kreuz, folgt nun der nächste Krach: Als einziger EU-Mitgliedsstaat hat Polen die sogenannten Schlussfolgerungen zur EU-Grundrechtecharta blockiert. Das vorgetragene Argument lautet hierbei: Vor allem westeuropäische Staaten seien nicht bereit gewesen, die Diskriminierung von Christen auf eine Stufe mit der von Schwulen und Lesben zu stellen.

Das folgt der vor allem in der polnischen Rechten vorherrschenden Sichtweise eines bedrohten Christentums in Europa - womit auch immer wieder jede europäische Einigung beispielsweise zur Verteilung von Geflüchteten und Migranten auf die Mitgliedsstaaten blockiert wird. Und auf die Lage der LGBTI-Community müsse gar nicht gesondert eingegangen werden, da alle Bürger in gleichem Maße grundlegende Rechte genießen würden.

Hierbei offenbart sich nicht nur eine grundlegende Kluft in der Frage, was überhaupt schutzbedürftige Minderheiten sind. Der Vorgang zeigt auch wieder einmal auf, wie wenig sich Warschau von einem kulturell »westlich« geprägten Brüssel hereinreden lassen will: In Fragen zur gesellschaftlichen Identität, die sich prinzipiell auf jedes Politikfeld überstülpen lassen, wird die PiS-Regierung auch weiterhin und wiederholt mit der EU über Kreuz liegen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen