Werbung

»Auf der anderen Seite«

Personalie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Findet, der Kolonialismus hatte auch gute Seiten: Günter Nooke
Findet, der Kolonialismus hatte auch gute Seiten: Günter Nooke

Seit vielen Jahrzehnten kämpft Günter Nooke gegen die »Es war nicht alles schlecht«-Mentalität an - wenn es um die DDR geht. Der ehedem Bürgerbewegte und derzeitige Afrika-Beauftragte der Bundesregierung ist Anhänger der Totalitarismustheorie. 1996 war er Mitbegründer des »Vereins zur Aufarbeitung von Folgeschäden der SED-Diktatur«.

In Sachen Aufarbeitung von Kolonialverbrechen hat sich Nooke indes als großer Relativierer geoutet, der gerne mal beide Augen zudrückt und dafür das Argument »Es war nicht alles schlecht« bemüht. Offenbar unbeeindruckt davon, dass unter anderem Millionen Afrikaner als Sklaven verschleppt wurden und die Kolonialmächte mehrere Völkermorde verübten, sagte er im Gespräch mit dem Berliner Boulevardblatt »B.Z.«: »Es gibt schon Nachwirkungen. Schlimm waren die Sklaventransporte nach Nordamerika. Auf der anderen Seite hat die Kolonialzeit dazu beigetragen, den Kontinent aus archaischen Strukturen zu lösen. Experten, auch Afrikaner, sagen: Der Kalte Krieg hat Afrika mehr geschadet als die Kolonialzeit.«

Nachdem daraufhin ein Sturm der Entrüstung losbrach und erste Rücktrittsforderungen aus den Bundestagfraktionen von Grünen, FDP und Linkspartei laut wurden, beteuerte der 59-Jährige, es sei alles nicht so gemeint gewesen. Er habe die Kolonialzeit keineswegs verharmlosen wollen.

Dass Nooke versehentlich uneindeutige Aussagen gemacht hat, ist allerdings kaum anzunehmen. Denn der gebürtige Lausitzer steht seit fast 30 Jahren regelmäßig in der Öffentlichkeit; mit Medien müsste er sich inzwischen auskennen. So saß Nooke zur Wendezeit mit am »Zentralen Runden Tisch«, er war beim Bündnis 90 - und verließ dieses wegen der Fusion mit den Grünen. 1996 dann schloss sich Nooke den Christdemokraten an, für die er von 1998 bis 2005 im Bundestag saß. Seit 2006 ist Nooke als »Beauftragter« der Bundesregierung im Einsatz - zunächst für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, seit 2010 für Afrika.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen