Ver.di-Landeschefin Stumpenhusen tritt ab

An der Spitze der Gewerkschaft ver.di in Berlin und Brandenburg gibt es 2019 einen Wechsel. Landesbezirksleiterin Susanne Stumpenhusen (63) tritt nach 18 Jahren aus Altersgründen nicht mehr an, wie die Gewerkschaft am Freitag einen Bericht der »Berliner Morgenpost« bestätigte. Als Nachfolger habe eine Findungskommission Frank Wolf (56) vorgeschlagen, bisher ver.di-Fachbereichsleiter Finanzdienstleistungen. Wenn 120 Delegierte am 22. und 23. Februar über die Personalie entscheiden, gebe es mit Andreas Splanemann, Sprecher des Landesbezirks, und Rolf Wiegand, unter anderem Personalrat bei der Berliner Stadtreinigung, bereits zwei Gegenkandidaten. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung