Werbung

Aus für geplante Goldmine in den Anden

Santiago de Chile. Die chilenische Justiz hat das endgültige Aus des Bergbauprojekts Pascua Lima in den Anden besiegelt. Der Tagebau auf 4500 Meter Höhe an der Grenze zu Argentinien hätte der weltweit erste sein sollen, bei dem zwei Länder bei der Goldförderung kooperieren. Ein Gericht in Antofagasta, 1300 Kilometer nördlich von Santiago de Chile, befand am Freitag (Ortszeit), dass die kanadischen Betreiber des Unternehmens Barrick Gold die Umweltauflagen nicht erfüllt hätten, wie das Nachrichtenportal Emol berichtete. Die Regeln zum Gletscherschutz um die Gold- und Silbermine seien nicht beachtet worden. Der Abbau war bereits im Januar von der Justiz vorläufig lahmgelegt worden. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung