Werbung

Neues vom Räuber Hotzenplotz

WDR-Kinderhörspiel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schlapphut, Pfefferpistole und sieben Messer: Der Räuber Hotzenplotz ist zurück. Ende Mai erschien ein neues Buch mit dem Titel »Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete« - daraus hat der WDR ein neues Kinderhörspiel gemacht. Zu hören ist es am 20. Oktober auf dem Sender WDR5 und im Digitalprogramm KiRaKa. In Düsseldorf ist es ab dem 11. November als Theaterstück zu sehen.

In die Rolle von Kasperl schlüpft der junge Schauspieler Max von der Groeben (26), bekannt aus »Fack Ju Göhte«. Als Erzähler ist der Münchner »Tatort«-Kommissar Udo Wachtveitl (59) dabei, den Hotzenplotz spricht der stimmgewaltige Schauspieler Waldemar Kobus (52). In der Geschichte ist Hotzenplotz einmal mehr aus dem Gefängnis ausgebrochen - und Seppel und Kasperl sind fest entschlossen, ihn wieder einzufangen. Dabei spielt eine Mondrakete eine nicht ganz unwesentliche Rolle.

Die Tochter des »Hotzenplotz«-Erfinders und Kinderbuchschreibers Otfried Preußler (1923-2013) hatte den Text im Nachlass ihres Vaters entdeckt, rund 45 Jahre nach der Veröffentlichung des dritten und ursprünglich letzten Bandes. Daraus entwickelte sie ein »erzähltes Kasperltheater zwischen zwei Buchdeckeln«, wie sie es nannte. Für das Hörspiel wurde das Buch nochmals überarbeitet. Nun tauchen sogar Figuren auf, die in der Vorlage fehlen - etwa Zauberer Petrosilius Zwackelmann.

1962 erschien der erste Band. Die Räubergeschichte war eigentlich eher ein Nebenprodukt, als Preußler während der Arbeit am Roman »Krabat« etwas Lustiges schreiben wollte - eine Kasperlegeschichte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen