Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Wahrheit herausfinden

Am Samstag wurde der kurdische Geflüchtete Amad Ahmad auf einem Bonner Friedhof beerdigt. Auch die NRW-Landesregierung nahm daran teil und versprach Aufklärung.

  • Von Dennis Pesch
  • Lesedauer: 3 Min.
Amad Ahmad: Die Wahrheit herausfinden

Sein Sarg ist bedeckt mit Flaggen der Region Kurdistan, auch ein Bild von Amad Ahmad hängt daran. Die Beerdigung des jungen Mannes hat die kurdische Community in Bonn organisiert. Rund 50 Menschen stehen am Samstag auf dem Bonner Nordfriedhof, um sich von Amad Ahmad zu verabschieden, darunter auch sein Vater, Malak Zaher Ahmad. Er steht mit weiteren Angehörigen vor Beginn der Zeremonie frontal Vertretern der Landesregierung gegenüber. Innenminister Herbert Reul, Justizminister Peter Biesenbach und Vertreter des Landtags sind gekommen »Wer ist der Mörder meines Sohnes?«, steht auf dem Oberteil des Vaters.

Über 10 Wochen war sein Sohn zu Unrecht inhaftiert, weil er verwechselt wurde und ihm niemand geglaubt hat, dass er nicht der Gesuchte ist. Nach einem Brand in seiner Zelle in der JVA Kleve starb Ahmad in einem Bochumer Krankenhaus. Das institutionelle Versagen fällt in die Zuständigkeitsbereiche der beiden Minister. Die Brandursache ist bis heute ungeklärt. Die Begegnung zwischen der Landesregierung und den Angehörigen Ahmads ist zwiegespalten. »Wie kann man den Unterschied zwischen einem Schwarzen und einem Nicht-Schwarzen nicht erkennen? Das hätte man sofort klären können«, kritisiert der Vater.

Auch Rassismus sei ein Grund dafür, dass Amad Ahmad nicht mehr unter ihnen weilt. Der Rechtsanwalt der Familie, Necdal Disli, sagt »nd«: »Es sind individuelle Fehler gemacht worden. Aber es gab in den letzten Monaten von manchen Parteien und Politikern auch eine Kampagne gegen Flüchtlinge«, kritisiert er. Dass Amad Ahmad niemand geglaubt hat, führt er darauf zurück, dass sich dieser Rassismus in den Institutionen niederschlägt.

Vater Ahmad ist wütend darüber, dass die Landesregierung ihn nicht darüber informiert hatte, dass sein Sohn verstorben ist. Das erfuhr er offenbar aus dem Internet: »Ich glaube, wenn wir selbst nicht recherchiert hätten, das man uns nicht benachrichtigt hätte«, sagt er. Viele verschiedene Fragen beschäftigen ihn und die Community nun, allen voran die Brandursache. Dass die Landesregierung an der Beerdigung teilnahm und Aufklärung versprach, sorgt für Hoffnung bei Vater und Angehörigen: »Das sie da waren, ist okay, aber es hält uns nicht davon ab, die Wahrheit herauszufinden«, so Ahmad.

Auch die Minister und Vertreter des Landtages dürften vor Beginn der Zeremonie einige Worte sprechen. Alle sprachen ihre Anteilnahme aus. Heute sei nicht die Zeit um offene Fragen zu besprechen, sondern um zu Gedenken, erklären Reul und Biesenbach am Samstag sinngemäß und versprechen »vollumfängliche« Aufklärung. Dass sich während der Ansprache alle frontal gegenüberstehen, wirkt wie eine Mauer, die zwischen ihnen steht. Als Amad Ahmad von einigen Männern zu Grabe tragen wird, bricht einer in Tränen aus. Minutenlang schluchzt er, zwei andere Männer ziehen ihn vom Grab weg, trösten ihn.

Lesen Sie dazu: Nach Justizirrtum verbrannt

Dass Ahmad überhaupt in Bonn beerdigt wird, war nur eine Notlösung. Seine Mutter konnte der Beisetzung nicht beiwohnen. Eigentlich sollte er nämlich zu Hause, in Afrin, begraben werden. Doch das ist nicht möglich, wie auch verschiedene Vertreter von kurdischen Parteien wie der PYD oder der lokalen kurdischen Gemeinde betonten. Die Türkei hat die Stadt vor wenigen Monaten, auch mit deutschen Panzern, völkerrechtswidrig besetzt. Die Türkei verweigerte Amad Ahmads Mutter die Ausreise nach Deutschland.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln